Ein sanfter Rotton auf den Wangen wirkt meist frisch, jugendlich und bezaubernd, so als ob der letzte schöne Winterspaziergang nur wenige Minuten her ist. So gibt es Rouge in vielen verschiedenen Nuancen – und für nahezu jeden Hauttyp – um nach einer langen Nacht ein wenig Frische auf die Wangen zu zaubern. Manche Frauen – und auch einige wenige Männer – haben jedoch mit dem gegenteiligen Problem zu kämpfen, nämlich stark geröteten Partien auf Wangen und um die Nase. Diese unverhältnismäßige Rötung nennt sich Couperose und ist meist eine Frühform von Rosacea, die sich durch kleine Pusteln und entzündete Knötchen auszeichnet.

Wie entsteht Couperose?

Von Couperose wird gesprochen, wenn sich kleinste Blutgefäße verstärkt ausbilden und somit unter der Hautoberfläche deutlich sichtbar werden. Durch die Überversorgung kommt es zu einem Stau in den Kapillaren und es entstehen starke Rötungen, meist an den Wangen und um die Nase. Weshalb manche Menschen davon betroffen sind, ist bisher nicht ganz geklärt, es scheint jedoch durchaus eine genetische Komponente zu geben. Frauen ab dem 30. Lebensjahr sind meist eher betroffen als Männer, wobei Männer in der Regel trotz Couperose auf den Gebrauch von Make-Up verzichten und die Erkrankung hier somit zunächst auffälliger erscheint.

Welche Faktoren begünstigen Couperose?

Generell gibt es keine direkten Auslöser für Couperose, dennoch wirken einige Faktoren verstärkend, da sie die Durchblutung der entsprechenden Partien weiter verstärken. So sollten schnelle Wechsel von warm nach kalt, wie etwa beim Saunieren, gemieden werden, ebenso wie stark gewürzte Speisen. Auch alkoholische Getränke verstärken die Durchblutung, deshalb ist auch hier Vorsicht angebracht. Zwar verschlimmern Saunagänge, starke Gewürze und Alkohol die Erkrankung nicht direkt, da sie jedoch die Wangen zum Glühen bringen (und das auch oft bei nicht erkrankten Menschen), sollten diese Faktoren beachtet werden, wenn es um die Planung des restlichen Tages geht.

Welche Hautpflege ist die Richtige?

Bei Couperose und Rosacea ist es wichtig ein Produkt zu finden, das die gereizte, meist dünne und daher empfindliche Haut schützt, aber keinesfalls verschließt. Aus diesem Grund sind fetthaltige Cremes, so verlockend sie erscheinen, tabu, da die Haut sonst verschlossen wird und eine Art Hitzestau entsteht, der für stärkere Durchblutung sorgt. Auch auf alkoholische Inhaltsstoffe oder ätherische Öle sollte verzichtet werden, diese reizen die entzündete Haut. Es empfiehlt sich hier, Rücksprache mit einem Dermatologen zu halten, denn meist kombinieren lediglich Spezialprodukte beruhigende Wirkstoffe, ausreichenden UV-Schutz und leicht grüne Pigmente so miteinander, dass die Haut optimal versorgt wird und gleichzeitig die geröteten Partien durch die Komplementärfarbe Grün kaschiert werden.

Sind Couperose und Rosacea heilbar?

Couperose und Rosacea sind leider nicht heilbar, jedoch gibt es mittlerweile verschiedene Behandlungen, die die Beschwerden lindern können. Zunächst können entzündungshemmende Gels und Lotionen Linderung bringen, insbesondere in Bezug auf das brennende Gefühl, dass oft mit der verstärkten Durchblutung einhergeht. Spezielle Peelings und weitere kosmetische Anwendungen sollten immer in Absprache mit Ihrem behandelnden Dermatologen durchgeführt werden, um die Haut nicht weiter auszudünnen.

Lasertherapien helfen schnell und sanft

Neben verschiedenen kosmetischen Anwendungen kann auch eine schonende Laserbehandlung in Betracht gezogen werden, um die starken Rötungen zu minimieren. Geeignet für die großflächige Behandlung von Couperose ist beispielsweise der Intensed Pulsed Light (IPL)-Laser. Für einzelne Gefäße sind hingegen Diodenlaser eine schonende und effektive Wahl. Ziel einer Lasertherapie ist eine Verödung oder Schrumpfung der stark erweiterten Gefäße. Dadurch kann in vielen Fällen eine annähernd normale, gesunde Rotfärbung der Wangen erreicht und zudem die Ausbildung einer Rosacea hinausgezögert oder sogar ganz verhindert werden. Vereinbaren Sie auch hierfür einen Termin bei einem Dermatologen mit entsprechender Weiterbildung im Bereich der Lasermedizin. In der Regel sind mehrere Sitzungen von Nöten, um Verbesserungen zu erzielen und Ihre schöne und gesunde Haut wieder ans Licht zu bringen.

Wir beraten Sie gerne zur Couperose-Therapie!