Der Trend in der Ästhetischen Dermatologie heißt Prävention

Das durchschnittliche Einstiegsalter für Botox und Filler liegt nach wie vor bei circa 40 Jahren. Deutlich jüngere Patienten, ab etwas Anfang 20, kommen seit rund fünf Jahren mit dem Wunsch nach Prävention in die Praxen. Sie haben klare Ziele – wie zum Beispiel der Vorbeugung von Falten durch Botox.  Aber ist man in diesem Alter nicht schlicht noch zu jung dafür? „Formal nicht“, sagt die Münchener Dermatologin   Patricia Ogilvie. „Das Medikament ist im Kleinstkindesalter ab zwei Jahren für medizinische Indikationen in hoher Dosis zulässig. Zum Weichzeichnen der Zornesfalte und inzwischen auch der Lachfältchen darf Botox ab der Volljährigkeit eingestezt werden.“ Ob jemand unter moralisch-ästhetischen Gesichtspunkten zu jung ist, liegt im verantwortungsbewussten Ermessen des Arztes.

https://www.cosmopolitan.de/botox-mit-20-je-frueher-desto-besser-hier-kommt-der-neue-botox-trend-83305.html